Muskelkater nach dem Wandern – Was tun?

Muskelkater bekommt man (vermutlich) wenn durch Überbelastung kleinste Risse im Muskelgewebe entstehen. Am besten beugt man ihm also vor, indem man seinen Körper nicht überbeansprucht und sich vor der Belastung immer gut aufwärmt. Für Wanderer bedeutet das, sich in der Tourenplanung nicht zu überschätzen. Sprich nicht zu lange, zu steile oder zu schwierige Routen aussuchen und sich nur langsam steigern. Gerade bei mehrtägigen Wanderungen kann es einen sonst ganz schön aus der Bahn werfen, wenn man kaum noch einen Schritt tun kann, nur weil die Waden schmerzen. Falls es trotz aller Vorsicht dann doch so gekommen ist und Du Dir doch einen Muskelkater zugezogen hast, versuche ich hier mal Dir ein paar Tipps zu geben, um es erträglicher zu machen.

Wärme, zum Beispiel Baden

Alles, was sich gut anfühlt, kann helfen, die Beschwerden zu lindern. Als besonders angenehm empfinde ich nach dem Wandern ein heißes Bad. Im Wasser fühlen sich die Beine gleich ganz leicht an und die Wärme entspannt die Muskeln. Gerade keine Badewanne in der Nähe? Dann können wärmende Salben, z.B. Perdesalbe, eine Wärmflasche, Wärmepflaster oder ein Körnerkissen Abhilfe schaffen. Auch Saunagänge bewirken bei manchen Menschen Wunder.

Massagen

…sind mit Vorsicht zu genießen.

Wenn sich eine leichte, oberflächliche Massage mit Creme oder Öl für Dich gut anfühlt, ist erstmal nichts dagegen einzuwenden. Man sollte aber wirklich vorsichtig sein, denn durch wildes Durchkneten kann es passieren, dass man die bereits leicht „angerissenen“ Muskeln zusätzlich schädigt und so die Heilung verzögert.

Nicht Dehnen

Noch etwas, bei dem man eher Vorsicht walten lassen sollte, ist das Dehnen nach der Beanspruchung. Genau wie die Massagen kann es die kleinen Risse in den Muskeln noch weiter schädigen. Im besten Fall verzögert das die Regeneration. Im schlimmsten Fall vernarbt das Muskelgewebe und das führt im Nachhinein zu dauerhaft schlechterer Dehnbarkeit.

Magnesium

Mineralstoffe wie Magnesium können bei der Regeneration des Körpers unterstützend wirken. Sie helfen Dir weiterhin leistungsfähiger zu bleiben. Dafür gibt es in jeder Drogerie oder Apotheke Magnesium-Präparate. Abgesehen davon steckt es zum Beispiel in Nüssen, Hülsenfrüchten, Bananen, Sonnenblumenkernen oder Spinat. Zum Teil beliebter Wander-Proviant. Also greif‘ beim Studentenfutter beherzt zu!

Schmerzmittel

Die allgemein üblichen Schmerzmittel können natürlich die Schmerzen etwas erträglicher machen. Zur Heilung tragen sie aber in der Regel nicht bei. Durch die Betäubung der Schmerzen, besteht das Risiko einer erneuten Überbelastung, die man zu spät bemerkt. Denn der Körper will einem mit dem Gefühl „Schmerz“ natürlich sagen, dass etwas nicht stimmt und man sich zurück nehmen soll. Blenden wir dies aber aus, fühlen wir uns wieder topfit und es fällt schwer, den eigenen Körper zu lesen und auf ihn zu hören.

Gemäßigte Bewegung

Tatsächlich eine der wichtigsten Maßnahmen beim Muskelkater. Auch wenn es erstmal wenig einladend scheint, nachdem man sich aufgrund einer langen Wanderung einen Kater zugezogen hat. Es hilft wirklich, in den nächsten Tagen trotzdem weiter zu wandern. Beziehungsweise spazieren zu gehen, wenn es nur eine Tagestour war.

Das Wichtige dabei ist nur, dass man viele, viele Pausen macht, langsam geht und nicht zu weit wandert. Wenn Du eine feste Etappenplanung hast, ziehe in Erwägung, die einzelnen Etappen etwas zu verkürzen. Gibt es vielleicht einen Bus, den du einen Teil des Weges nutzen kannst, um die Route zu verkürzen? Oder kannst Du Dir Umwege sparen? Wenn Du aber merkst, dass die Schmerzen zu schlimm sind, dann beweise Stärke und hör auf. Das kann jedem mal passieren und ist allemal besser als sich ernsthafte Verletzungen an den Muskeln zuzuziehen.

Klar, erstmal solltest Du natürlich die Füße hochlegen, Dir Ruhe gönnen, die anderen Tipps befolgen und viel schlafen. Aber davon abgesehen ist moderate Bewegung das Beste, was man tun kann, um die Beschwerden los zu werden.

Superfoods

Neben magnesiumreichen Nahrungsmitteln gibt es noch einige Geheimtipps, die gegen Muskelkater helfen sollen. Dazu gehört beispielsweise Rote Bete, da sie viele wertvolle Vitamine enthält oder Granatapfel, welcher entzündungshemmend wirken soll.

Wenn Du noch andere Hausmittel oder Superfoods kennst, die wohltuend oder heilend sind, gern unten in die Kommentare damit!

2 Gedanken zu “Muskelkater nach dem Wandern – Was tun?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s